Teilrevision Kommisionsreglement 4.5.2018

Vernehmlassungsantwort der SP Kerngruppe

Schulkommissionen

Die SP setzt sich für die Zusammenführung der Schulen Grosshöchstetten und die Einführung eines durchlässigen Modells auf der Sekundarstufe I ein. In diesem Sinn begrüssen wir den Entscheid der Schulkommissionen sehr, als ersten Schritt eine gemeinsame Schulleitung für die Oberstufe anzustellen. Die Bildung einer gemeinsamen Kommission Sekundarstufe I macht Sinn und wird von der SP Grosshöchstetten grundsätzlich unterstützt.

Es geht bei der Änderung in der Zuständigkeit der Kommission aber nicht um eine rein administrative Anpassung. Es geht um das gute Zusammenführen von zwei Schulen und Schulkulturen. Oberstes Ziel muss sein, dass Schülerinnen und Schüler ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert werden können und dass Eltern wissen was sie erwartet. Dazu müssen Schulleitung und Lehrpersonen in einer klaren Struktur arbeiten und die gemeinsamen pädagogischen Ziele umsetzen können. Gemeinderat und Kommission sind verantwortlich, die dafür geeigneten Rahmenbedingungen zu liefern.
Die SP hinterfragt deshalb, warum im Kommissionsreglement lediglich die Zuteilung der Klassen geändert wird, die Zusammensetzung und Aufgabenregelung der Kommission aber unverändert bleibt. Auch wird kein Hinweis gemacht auf Überarbeitung von anderen betroffenen Regelungen (z.B. Funktionendiagramm, Tagesschule).

Der SP ist eine gesunde Balance zwischen Eigenständigkeit und regionaler Vernetzung im Schulbereich wichtig. Folgende Fragen stellen sich zum vorliegenden Reglement:

Kommissionsmitglieder aus den Anschlussgemeinden haben neu erweiterte Kompetenzen und z.B. Entscheidbefugnis auch über die RealschülerInnen und die Entwicklung der gesamten Oberstufe in Grosshöchstetten. Die Gemeinde Grosshöchstetten hat diesen Einfluss auf die Anschlussgemeinden nicht. Ist das beabsichtigt?

Ist die Regelung zur Besetzung des Präsidiums (Änderung des Kommissionsreglements vom 25.2.2014) bei einer gemeinsamen Oberstufe noch sinnvoll?

Die Zusammenarbeit mit den Anschlussgemeinden im Sek-Kreis ist klar und für alle Partner verlässlich zu regeln.
Die SP Grosshöchstetten erwartet ausserdem, dass Schulkommission und Gemeinderat jetzt für eine offene und umfassende Diskussion zum Oberstufenmodell sorgen und einen Entscheid in dieser wichtigen Frage herbeiführen.

Hochbau / Tiefbau

Die Änderungen in den betroffenen Kommissionen sind nachvollziehbar.

Schwimmbadbetriebskommission

Das Präsidium ist nicht gemäss Vorgaben des Kommissionsreglements besetzt (schon seit M. Steiner das Gemeindepräsidium übernahm). Die für die Führung des Schwimmbades geeignete Besetzung ist zu regeln und entsprechend auch umzusetzen.

Sportkommission

Die Formulierung in Art. 5 ist unverständlich, evtl. redaktioneller Fehler?

Archiv

Kategorien